Fahrbericht Renault Talisman

Renault Talisman Grandtour dCi 160 Fahrbericht

"Das Goldstück"

Manu ist Back Office Mitarbeiter bei autoricardo.ch. In seiner Freizeit geniesst er die Familie, fährt gerne Motorrad oder führt seinen Oldtimer aus. Fahrzeuge: Seat 850 C Especial (1971) ,BMW 525d touring (2008), BMW F 800 GS (2007).

 

 

Der Talisman ist das Nachfolgemodell des Renault Laguna, und er sieht verdammt chic aus. So chic, dass ihm manch einer vorwerfen wird, nur ein französischer Passat zu sein. Heute ist das aber, anders als früher, kein wirklicher Vorwurf mehr. Nach dem Ṥkoda Superb aus dem letzten Fahrbericht ist das hier nun schon der zweite sehr elegante Kombi in unserem Fuhrpark – und ich hätte Mühe, mich zwischen den beiden zu entscheiden. Der Grandtour bietet ein Volumen von 1‘700 dm3. Allerdings gilt auch hier: Design geht zu Lasten der Nutzbarkeit. Im Kofferraum wurden durch die fast 20 cm dicke Heckklappe locker 50 Liter an Volumen verschenkt. Der Grund dafür können höchstens die Ergebnisse des Crashtests sein, anders kann ich mir die Entscheidung der Designer nicht erklären.

 

Innen hat der Talisman Grandtour ein Infotainment-System, das dem aus dem Tesla S ähnelt. Na gut, der Bildschirm ist nur 9 und nicht 17 Zoll gross, aber das Ganze ist immer noch schön nerdig und auf jeden Fall auch noch gross genug. Aber wieso wird die Bluetooth-Verbindung immer wieder unterbrochen? Telefonieren ist so nicht möglich. Hoffentlich war das nur eine Ausnahme …

 

Sehr erfreulich sind dagegen die per Fernbedienung umklappbaren Rücksitze sowie der eingesparte Tankdeckel – alles Dinge, die das Leben einfacher machen. Da fragt man sich, wieso das nicht alle Hersteller so konsequent umsetzen. Begeistert hat mich aber vor allem, dass man den Schlüssel eigentlich nie anfassen muss: Das Öffnen, Verriegeln, Losfahren und Abstellen des Fahrzeugs ohne Betätigung der Handbremse – all das funktioniert automatisch, wie schon beim Vorgänger – toll gelöst!

 

Als Goodie bekommt man obendrauf die Allradlenkung 4Control, die die Agilität noch mal deutlich steigert. Das muss zusammen mit dem sehr guten Komfort und dem harmonischen, aber durchzugsstarken Motor, der ein maximales Drehmoment von 380 Nm entwickelt, übrigens kein Widerspruch sein. Die bequemen Sitze (deren Sitzfläche, wie im Superb, etwas zu kurz geraten ist) mit Belüftung und Massagefunktion konnten schon im Espace überzeugen und machen die Fahrt sehr angenehm.

 

Mein klares Fazit daher: Der Talisman wird mein nächstes Auto – oder ein Telsa. Mal sehen, wie sich die Infrastruktur in den nächsten Jahren entwickelt. Schliesslich kommt noch kein Elektroauto an die theoretisch möglichen 1‘100 km Reichweite des Dieselkombis heran.

 

"Das könnte mein nächster sein"

Marcel ist unser ehemaliger Managing Director von autoricardo.ch und auch neben der Arbeit dem Automobil eng verbunden - der Familienvater und Fan französischer Fahrzeuge holt daher gerne seinen Oldtimer aus der Garage. Fahrzeuge: Citroën CX 2.4 (1978), Citroën C5 V6 Break (2007), Saab 9-3 Turbo Cabriolet (2000) & Citroën C5 V6 HDi (2008).

 

 

Nachdem mich bereits der neue Espace begeistern konnte, hatte ich mich auf die Ankunft des Talisman in unserer Tiefgarage gefreut. Die gewöhnungsbedürftigen Tagfahrlicht-Sicheln gefallen mir zwar nicht sonderlich, aber sonst macht der Talisman einen ziemlich stimmigen Eindruck. Weder am Design noch an der Verarbeitung des Innenraums gibt es etwas auszusetzen. Alles wirkt stimmig, vom Design bis zur Wahl der Materialien. Platz gibt es hinten wie vorne mehr als genug und die Sitze sind sehr bequem. Mir persönlich reicht allerdings die Mittekonsole zu nahe ans rechte Bein heran – andere Fahrer fühlen sich dadurch vermutlich „schön eingebettet“. Der grosse Touchscreen muss zwar mit etwas Aufwand konfiguriert werden, aber die Bedienung und die Funktionen können, ähnlich wie bei einem Smartphone, den Bedürfnissen des Fahrers angepasst werden – wirklich top!

 

Beim Motor wurde ich erst mal stutzig – nur 1,6-Liter-Turbodiesel für so ein grosses Auto? Ich war echt skeptisch – und wurde positiv überrascht. Die 160 PS bringen den Talisman ordentlich in Fahrt und auch bei Zwischenspurts zieht der grosse Kombi schön durch. Nur auf der Autobahn kommt nicht mehr viel, wenn man für einen kurzen Sprint noch etwas an Tempo zulegen will. Dafür war der Verbrauch – laut Bordcomputer – mit etwas über 6 Liter vorbildlich gering. Grossen Spass macht auch die 4Control genannte Vierradlenkung. Sie macht den Talisman fast so agil wie einen Kleinwagen. Je nach Laune lässt sich das Fahrverhalten mit der Multisense-Funktion anpassen, für die ein Komfort-, ein Sport- und ein Eco-Programm verfügbar sind, die sich aber auch frei konfigurieren lässt. Fahrwerk und Motorsound auf „normal“, Motor und Lenkung auf „Sport“ – so passte der Talisman perfekt zu mir.

 

Fazit: Der Talisman Grandtour begeistert mit gutem Design, einem schicken und komfortablen Innenraum, vielen Konfigurationsmöglichkeiten und einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis. Wenn dann noch – wie von einem befreundeten Renault-Händler angekündigt – ein Modell mit einem stärkeren Motor kommt, ist der Talisman Grandtour ein heisser Kandidat für die Nachfolge unseres Familienkombis.

 

Galerie


Modelle und Varianten

Assistent

minimieren