Fahrbericht Volvo XC90

Volvo XC90 - Fahrbericht

"Der kompromisslose Volvo"

Yasi ist Back Office Mitarbeiterin bei autoricardo.ch. In ihrer Freizeit treibt sie viel Sport und ist Mitglied einer Guggenmusig. Fahrzeug: VW Golf 5 TSI (2010).

 

Der weisse Riese zieht die Blicke automatisch an. Schon nur allein, da ich als Frau das Auto fuhr. Der Siebensitzer wirkt zu Beginn auf mich wie ein wahres Schlachtschiff, Platz ist also genug vorhanden. Der Volvo XC90 ist angenehm zu fahren und was mir auch auffällt, ist, dass der Motor nicht aufheult, wenn mal etwas mehr Gas gegeben wird.

 

Was mir besonders gefällt: Im Innenraum wirkt jedes Detail harmonisch aufeinander abgestimmt, und das schöne Holz setzt sich besonders in Szene. Angenehm: Die Softleder-Vordersitze besitzen eine Massagefunktion. Die grosszügige Ausstattung überzeugt also, und wenn die hinterste Sitzreihe abgeklappt wird, ist Stauraum zur Genüge da. Ein weiterer Pluspunkt: Da das Auto doch sehr mächtig ist, macht die Rückfahrkamera das Einparken auch mit diesem grossen Modell einfach. Der neue Volvo beruhigt auch mit der anspruchsvollen Sicherheitsausstattung, und die Soundanlage ist ein absolutes Highlight. Der Klang klingt rein und ertönt auch noch in den hinteren Sitzreihen perfekt abgestimmt.

 

Fazit: Der stilvolle Riese bietet viel Komfort und punktet mit Stil innen wie auch aussen.

 

"Der souveräne Riese"

Marcel ist Managing Director von autoricardo.ch und auch neben der Arbeit dem Automobil eng verbunden - der Familienvater und Fan französischer Fahrzeuge holt daher gerne seinen Oldtimer aus der Garage. Fahrzeuge: Citroën CX 2.4 (1978), Citroën C5 V6 Break (2007), Saab 9-3 Turbo Cabriolet (2000) & Citroën C5 V6 HDi (2008).

 

 

Das Wort „Souverän“ beschreibt den neuen Volvo XC90 für mich am besten. Das fängt beim Design an, welches den SUV trotz seiner Grösse nicht schwer, sondern elegant wirken lässt. Der XC 90 gefällt einfach. Eine gewisse Autorität ist ihm sicher nicht abzusprechen, doch im Gegensatz zu machen anderen Premium-SUV wirkt er nicht protzig oder abgehoben. Was mir am Volvo auch gefällt, ist, dass hier die äussere Grösse auch konsequent im inneren Raum umgewandelt wird. Platz gibt’s auf allen Sitzplätzen mehr als genug, und selbst für eine dritte Sitzreihe für Kinder hat es gereicht. Klappt man die im Kofferraumboden zusammen, so erhält man eine regelrechte Gepäck-Halle.

 

Bei der Gestaltung des Innenraums haben sie bei Volvo aber den besten Job gemacht. Feinstes Leder überall und wunderschönes, offenporiges Holz erfreuen alle Sinne. Nicht zuletzt dank dem zentralen Touchscreen, der in Smartphone-Manier fast alle Funktionen steuert, konnte Volvo den restlichen Raum erfrischend schlicht gestalten. Auch in Fahrt büsst der Volvo nichts von seiner Souveränität ein. Er federt trotz den riesigen montierten 21-Zoll-Rädern geschmeidig und ist für seine Grösse doch noch recht agil. Die an sich sportwagenverdächtigen 320 PS relativieren jedoch das weit über zwei Tonnen liegende Gewicht des XC90. Dennoch er bietet immer genügend Leistung und zieht – wie soll es anders sein – souverän durch. Beim Rangieren und in der Stadt zeigt die Grösse dann aber auch ihre Schattenseite: Der XC90 ist einfach am oberen Limit dessen, was man in der Schweiz noch einigermassen im Alltag bewegen kann. Doch eine Vielzahl an Sensoren und Kameras helfen, dass man auch in engen Situationen die Souveränität nicht verliert.

 

Deshalb: Wer sich einen grossen SUV leisten kann und will, für den ist der Volvo XC90 die absolut erste Wahl.

 

"Die unendliche Geschichte"

Manu arbeitet seit 2010 bei autoricardo.ch. In seiner Freizeit geniesst er die Familie, fährt Motorrad oder führt seinen Oldtimer aus. Fahrzeuge: Seat 850 C Especial (1971), BMW 525d touring (2008), BMW F 800 GS (2007).

 

 

Der Volvo XC90 hat Einzug gehalten in unseren Fuhrpark. Kennt noch jemand die unendliche Geschichte? Somit hätten wir das Maskottchen auch schon getauft. „Fuchur“ hat sich mit seinem hohem Antriebs- und Fahrkomfort und viel Platz für die Grossfamilie bewährt. Der feingeistige Familienvater mag sich kaum am eleganten, feinen und Zen-tiefenentspannten Ruheraum satt sehen. Swedish design at it’s very best also, und es fällt einem auf, wie wenig auffällt. Ich möchte nicht wissen, wie viele Stunden sie darum gestritten haben, bis man ein so sauber gezeichnetes Auto hinbekommt. Von allen SUV’s ist dies mit Sicherheit der eleganteste.  

 

Die Kunst des Weglassens fällt vor allem innen auf. Nur ein Knopf beim Navi/Infotainment? Funktioniert, denn das Menü ist sauber strukturiert, intuitiv und durchdacht. Dennoch: Angesiedelt im obersten Segment, weist der XC90 eine beeindruckende Armada von Technologien auf, die – je nach Verwendung – einen beim Fahren unterstützen oder davon ablenken. Dieser Verantwortung muss sich der Fahrer stets bewusst sein. Praktisch: Im Stand hält die automatische Handbremse den Wagen strikt am Ort, was gerade im Stadtverkehr sehr angenehm ist, weil Automaten sonst ja immer rollen wollen.  

 

Eine solche Fülle von Ausstattung, Luxus und Wohlfühlambiente schlägt aber aufs Gewicht und damit auch aufs Fahrverhalten. Mit seinen 2,2 Tonnen Leergewicht (bis 2,8 Tonnen zulässig), kann das Fahren nur noch komfortabel ausfallen. So ist das Fahrwerk auch trotz der sehr guten Luftfederung mit Höhenverstellung konzeptbedingt eher wankend als mitlenkend und kann nie mit einer Limousine mithalten. Umgekehrt bietet er aber deswegen Platz und Komfort für bis zu 7 Erwachsene, wobei man es auch ganz hinten länger aushält.  

 

Fazit: In Amerika perfekt, (mir) hier eine Nummer zu gross, aber elegant und beruhigend.

 

"Volvo XC90 mit viel Klasse"

Michael arbeitet als Product Manager bei autoricardo.ch im Segment B2B. In seiner Freizeit bringt er seine Boliden gerne ans Limit. Beim Driften und organisieren von Motosport Events schaltet er vom Alltag ab, frei nach dem Motto „Quer erlebste mehr!“. Fahrzeuge: Nissan 300 ZX TwinTurbo (1991), Audi A8 V8 TDI (2011).

 

 

Der XC90 war bislang ein Schlachtschiff, welches sich auch so anfühlte und ebenso anhörte. Bei der neuen Generation ist davon jedoch nicht mehr viel übrig. Der Wagen ist ruhig, sehr ruhig und komfortabel zu fahren. Das Fahrwerk schluckt mit den Federn jede Unebenheit im Belag und auch auf Feldwegen. Dieser Komfort wird jedoch etwas wackelig in engen und schnellen Kurven wo man realisiert, wie hoch der Schwerpunkt wirklich liegt.

 

Mit dem Fahrwerk und der Bodenfreiheit die der Volvo bietet, möchte man sich schnell ins Gelände begeben, doch wirklich wohl fühlt sich der XC90 da nicht wenn man Ihn mit einem anderen Wagen seiner Klasse vergleicht. Es fehlt das untersetzte Getriebe sowie entsprechende Terrain-Mode für hartes Gelände. Mit dem Offroad-Mode fährt der Wagen schnell noch ein paar Zentimeter hoch, was einem jedoch zuversichtlich stimmt. Der 2.0 Liter Motor von Volvo, ein Kompressor im unteren Bereich und ein Lader im oberen Bereich, beamten den sonst kleinen 2.0 Liter Motor zu 320PS, welche man auch spürt. Der Sprint von 0 auf 100km/h schafft er in 6.5 Sekunden, was für sein Gewicht beachtlich ist. Leider fehlt dann ab 200km/h  diese Power. Ebenso fehlt mir persönlich für 320 PS der sportliche Klang, der Motor tönt nicht kraftvoll sondern als müsste er unter Zwang arbeiten. Dieser Zwang spiegelt sich dann auch im Verbrauch wieder. 8.0 Liter Verbrauch bei normaler und 9.5 - 10 Liter bei sportlicher Fahrweise, ist eine Menge für einen solchen kleinen Motor.

 

Fazit: Der XC90 mausert sich vom Schwedien-Traktor zur edlen Karosse mit viel Komfort und geschmackvollem Design, innen wie aussen.

 

Galerie


Aktuelle Angebote

Assistent

minimieren