Infos zur MFK

Hier finden Sie alle Infos zur Motorfahrzeugkontrolle (MFK):

 

Wie häufig muss ein Fahrzeug zur MFK?

Die Fristen und Intervalle für die Motorfahrzeugkontrolle (MFK) sind schweizweit geregelt. Aufgrund der unterschiedlichen Auslastung der Strassenverkehrsämter können die Aufgebote zur MFK aber auch verspätet eintreffen.

- Erste Prüfung: 4 Jahre nach Erst-Inverkehrssetzung
- Zweite Prüfung: 3 Jahre nach der ersten Prüfung
- Anschliessend alle 2 Jahre

Das Strassenverkehrsamt Ihres Wohnkantons stellt Ihnen frühzeitig ein Aufgebot zu. Fahrzeughalter können die Fahrzeuge jederzeit auf eigenen Wunsch und ausserhalb der gegebenen Fristen zur Prüfung anmelden. 

 

Wieviel Zeit bleibt für eine allfällige Nachprüfung?

Bei einer Beanstandung durch den Prüfungsexperten bleiben Ihnen 14 Tage Zeit, um die beanstandeten Mängel zu beheben und das Fahrzeug ohne erneutes Aufgebot am selben Ort zur Nachprüfung vorzuführen.


Welche Dokumente weden zur Einlösung eines Fahrzeugs benötigt?

- Versicherungsnachweis (wird von Ihrer Versicherung direkt an das Strassenverkehrsamt übermittelt)
- Original-Fahrzeugausweis bei einem Gebrauchtwagen oder Formular 13.20A bei Erstzulassungen


Muss eine Occasion nach dem Kauf wegen Halterwechsels frisch vorgeführt werden
?

Autos und Motorräder werden innerhalb der ersten 10 Jahre seit der Erstinverkehrssetzung ohne neue Prüfung auf den neuen Halter zugelassen. Bei Fahrzeugen, die mehr als 10 Jahre alt sind (es gilt jeweils das Datum der Erstinverkehrssetzung), verfahren die einzelnen Kantone unterschiedlich: Teils werden die Fahrzeuge schon neu zur Prüfung aufgeboten, wenn die letzte MFK erst 1 Jahr zurückliegt, teils aber auch erst, wenn die letzte Prüfung mehr als 2 Jahre her ist. Dies bedeutet, dass auch über 10 Jahre alte Fahrzeuge bei einem Halterwechsel nicht mehr unmittelbar danach frisch geprüft werden müssen. Davon abgesehen kann der Fahrzeughalter sein Auto oder Motorrad jederzeit auf eigenen Wunsch und ausserhalb der normalen Fristen zur Prüfung anmelden.


Wann muss ausserhalb der normalen Zyklen ein Fahrzeug zur MFK gebracht werden?

Wenn am Fahrzeug nicht bei der Erstauslieferung montiertes Zubehör (wie z.B. eine Anhängerkupplung oder herstellerfremde Alufelgen) montiert wird, muss dies im Fahrzeugausweis eingetragen werden. Bei Alufelgen aus dem Zubehörhandel ist dazu zudem ein Beiblatt notwendig, das der Verkäufer der Felgen mitgeben muss oder beim Importeur des Artikels angefodert werden kann.


Was bedeutet "ab MFK" oder "ab Platz" im Inserat?

Wenn ein Fahrzeug mit dem Hinweis "ab MFK" zum Verkauf ausgeschrieben wird, kann davon ausgegangen werden, dass keine oder nur geringe Aufbereitungen notwendig sind. Dies bedeutet aber nicht, dass das Fahrzeug 100% mängelfrei ist, sondern lediglich, dass alle sicherheitsrelevanten Teile funktionstüchtig sind und geprüft wurden.

Wird ein Fahrzeug mit dem Hinweis "ab Platz" zum Verkauf ausgeschrieben, sollten genauere Abklärungen getroffen werden, um den Zustand des Fahrzeugs beurteilen zu können. Eine Besichtigung vor Ort ist dazu meist unerlässlich.

Wenn Sie ein Fahrzeug als Privatperson ohne aktuelle MFK-Prüfung verkaufen, empfiehlt es sich, "ab Platz und unter Ausschluss der gesetzlichen Gewährleistung" im Inserat zu vermerken. Dies befreit Sie von einer Gewährleistung und der Käufer ist darüber informiert, dass mögliche Arbeiten am Fahrzeug anfallen können. Im Gegenzug kann der Käufer von einem günstigeren Verkaufspreis ausgehen. Eine unabhängige Instanz, die den Zustand des Fahrzeugs beurteilen kann, ist z.B: der TCS (siehe "TCS Occasions-Test").


Bei allen Fragen im Zusammenhang mit der MFK oder für eine unverbindliche Offerte inkl. Vorführen des Fahrzeugs wenden Sie sich an Ihren Garagisten. Ein Verzeichnis der Schweizer Markenvertretungen finden Sie hier: garagenschweiz.ch

Assistent

minimieren