Möglichkeiten zur Autofinanzierung

Schritt 2: Wie hoch ist mein Budget?

Eine günstige Occasion kann oftmals ungeahnte Folgekosten nach sich ziehen. Lege daher genau fest, wieviel dein Auto insgesamt kosten darf. Dabei solltest du nicht nur den Kaufpreis, sondern auch die Kosten für den laufenden Betrieb berücksichtigen. Die wichtigsten Faktoren sind hierbei Verbrauch, Servicekosten, Motorfahrzeugsteuer, sowie Versicherung. Für diese zusätzlichen Kosten solltest du dich am besten schon frühzeitig informieren und Offerten einholen, um diese einschätzen zu können.

 

 
Neuwagen oder Occasion?

Bei einem Neuwagen bekommst du das Rundum-sorglos-Paket - Services und Reparaturen sind meist für mehrere Jahre inkludiert. Somit hast du die Gewissheit, dass in diesem Zeitraum keine unerwarteten Kosten auf dich zukommen.

 

Andererseits trägst du aber den Wertverlust des Fahrzeugs. Bei sehr teuren Fahrzeugen können das durchaus mehrere Zehntausend Franken allein im ersten Jahr sein. Ein guter Mittelweg können hier Vorführwagen oder junge Gebrauchtwagen sein, die noch in der Herstellergarantie sind und bereits einen grossen Teil des Wertverlustes hinter sich haben.

 

Weiterhin kann eine Occasionsgarantie eine Option sein. Diese kostet extra, aber übernimmt einen Teil vom  Risiko für Fahrzeuge unter 180.000km oder 12 Jahre Alter.

 

 

Leasing

  • Weniger kapitalintensiv, da anstelle des gesamten Kaufpreises bloss eine Anzahlung erforderlich ist.
  • Kalkulierbare Kosten
  • Das Auto bleibt solange Eigentum der Leasinggesellschaft bis der gesamte Betrag abbezahlt wird.
  • Du bezahlst wegen der Leasingzinsen insgesamt mehr als bei einem Kauf (sofern es sich nicht um ein 0%-Leasing handelt).
  • Nach Vertragsablauf kann es bei der Rückgabe des Fahrzeugs zu Diskussionen über Restwert und Zustand des Autos kommen.

 

Kredit

  • Keine Anzahlung nötig, da die Kaufsumme durch das Kreditinstitut vorgestreckt wird.
  • Je nach Vertrag hohe Zinssätze (max. 15%) –> unbedingt Anbieter vergleichen!
  • Je länger die Laufzeit, desto höher die Kreditkosten.
  • Rückzahlungspflichten können bei unvorhersehbaren Ereignissen zu finanziellen
    Problemen führen -> genügend Reserven einplanen und Fahrzeug gut versichern!

 

Barkauf

Die Barzahlung ist noch immer eine der bevorzugtesten Zahlungsarten beim Autokauf.

  • Der volle Kaufbetrag für das Auto wird einmalig beim Kauf beglichen. Dieses Kapital steht somit nicht mehr für andere (zinsbringende) Investitionen zur Verfügung.
  • Keine monatlichen Kosten für die Finanzierung.
  • Auf dem Auto liegen keine Verbindlichkeiten. Du kannst damit tun und lassen, was du willst.
  • Sollte aus Sicherheitsgründen über eine Banküberweisung vonstatten gehen.

 

Weiter zu Schritt 3: Ein gutes Angebot erkennen

 

Assistent

minimieren