Hyundai KONA 1.6 T Launch Plus

Hyundai KONA GDi 1.6 T AWD Launch Plus

Manu ist seit 8 Jahren bei autoricardo.ch. In seiner Freizeit geniesst er die Familie, fährt gerne Motorrad oder führt seinen Oldtimer aus. Fahrzeuge: Seat 850 C Especial (1971), BMW 525d Touring (2008), BMW F 800 GS (2007).

 

Allrounder plus

Heute haben wir die Schlüssel vom neuen Hyundai KONA in der Launch Plus Edition erhalten. Top-Version plus Top-Motorisierung ergeben einen Preis von rund CHF 35‘000.-, los geht’s aber schon bei der Hälfte mit 3 Zylindern, 1‘000 Kubik und 120 PS. Dafür bekommt man ein Auto, dass fast allen passen könnte. Es fährt sich spritzig, sieht knackig designt aus, bietet inkl. Android und Apple Car Play, Head-Up Display und Sitzlüftung eine komplette Ausstattung, sowie (nach Drücken des Sport-Knopfes) ein GTI-artiges Handling, dazu gute Übersicht und zuschaltbarer Allradantrieb.

 

Kritikpunkte

Bisweilen rollt oder federt der KONA etwas hart (ab), was grösstenteils der satten Strassenlage und dem sehr guten Handling geschuldet ist. Dafür muss man sich entscheiden, mir gefällt die Gewichtung so, wie sie ist, sehr gut. Oder man wählt einen gemütlicheren Dieselmotor und erhält dann auch mehr Komfort. Hier aber macht der Turbobenziner richtig Laune und dreht kernig und gerne hoch – es fühlt sich nach deutlich mehr Leistung an, gefühlt sicher über 200 PS.

 

Sticht heraus

Von der Masse vermag sich der KONA deutlich abzuheben. Von vorne wie von hinten ist er unverkennbar, mit eigenständigem Leuchtendesign und diversen pfiffigen Details. Aber auch innen hinterlässt er einen bleibenden Eindruck: Krell ist ein Name, der mir nicht geläufig war – bisher. Im absoluten High End Bereich angesiedelt, ist der Hersteller für hochwertige Verstärker vor allem den audiophilen Freunden ein Begriff. Und mir bleibt er nun ebenfalls in Erinnerung, denn normalerweise findet so ein Soundsystem ein paar Klassen höher Verwendung.

 

Was noch?

Der Innenraum ist da und dort zwar nicht knapp bemessen, aber auch nicht gerade üppig. Er  geht aber für diese Fahrzeugkategorie in Ordnung - vor allem, wenn man gleichentags den Alfa Romeo Giulia zurückgegeben hat, der hinten mehr als kneift. Bei Kofferraum geht ihm dann aber etwas die Puste aus – 361 L sind nur noch knapper Durchschnitt. Dafür ist er mit 4.16m Länge handlich und gut einzuparken.  Und: 2018 soll noch eine elektrische Variante folgen – wir sind gespannt, zu welchem Preis. Summa summarum ist der KONA eine Bereicherung für das Segment und noch dazu bis ins Detail eine gut gemachte. 브라보

Aloha aus Korea

Mario ist Category Manager bei autoricardo.ch. Seit frühester Kindheit sind Autos seine Leidenschaft. Seiner Ansicht nach, kann ein Auto eigentlich gar nicht genug Leistung haben. Entsprechend fährt er privat Nissan GT-R (2009) und Mercedes SL 55 AMG (2002).

 

Gemäss dem Pressematerial von Hyundai ist der Name KONA von einem Distrikt auf Hawaii inspiriert. Warum das für ein Fahrzeug relevant sein soll, ist mir persönlich schleierhaft. Bei Hawaii denke ich grundsätzlich an andere Dinge als ans Autofahren. Das einzige Auto, dass ich mit Hawaii in Verbindung bringe, ist der rote Ferrari 308 GTS mit Kennzeichen ‘Robin-1’. Und von dem könnte der KONA nicht weiter entfernt sein.


Ein gutes Auto

Das muss aber nichts Schlechtes heissen, denn im Gegensatz zu Thomas Magnum’s altem Ferrari ist der Hyundai KONA ein ziemlich gutes Auto. Verarbeitung und Materialien sind sehr ansprechend, das Design läuft gekonnt den schmalen Grat zwischen langweilig und übertrieben, und gezielte farbliche Akzente in Wagenfarbe lockern das Interieur auf. Auf die farbigen Sicherheitsgurte könnte ich aber gerne verzichten.    


Agiles Handling

Der KONA mit Allradantrieb verfügt über eine Mehrlenkerhinterachse (der Fronttriebler hat nur eine einfachere Verbundachse), die dem Auto gutes Handling bei hohem Komfort ermöglicht. Es ist schon recht erstaunlich, wie gut so ein kompakter SUV um die Kurven zirkelt. Klar, es ist kein Sportwagen, aber mit dem durchaus temperamentvollen 1.6l-Turbomotor und seinen 177 PS kann so etwas wie Fahrfreude aufkommen, was zumindest in der Vergangenheit bei einem Kompakten aus Korea nicht selbstverständlich war.


Selber schalten? Warum auch?

Gut dazu passt auch das DCT Doppelkupplungsgetriebe, das komfortabel und schnell schaltet. Da ist es dann schon echt nervig, dass die manuelle Schaltgasse für die Gänge verkehrt herum implementiert wurde. Man muss den Schalthebel nach vorne drücken, um hochzuschalten und nach hinten, um runterzuschalten. Besonders ärgerlich ist das, weil es im KONA keine Schaltwippen am Lenkrad gibt. Aber die wenigsten Leute, die sich für so ein Auto interessieren, werden wohl manuell die Gänge wechseln.


Volle Hütte

Unser Testfahrzeug ist die voll ausgestattete Launch Plus Version, in der alle erdenklichen Features dieser Fahrzeugklasse an Bord sind. Positiv hervorheben möchte ich den Spurhalteassistenten. Dessen Lenkkorrekturen fühlen sich sehr organisch an und sind weit weniger störend, als bei anderen getesteten Autos. Nett sind aber auch die belüfteten Ledersitze, das 8-Zoll-Navi und das KRELL-Audiosystem.


Kaufempfehlung

Jungen Familien oder einfach Leuten, die einen kompakten SUV suchen, kann ich den KONA wirklich ans Herz legen. CHF 34’900.- sind zwar nicht wenig Geld, beim KONA Launch Plus bekommt man dafür aber auch Vollausstattung und Hyundais 5-Jahre-Garantie - ohne Kilometerbeschränkung nota bene. Und kann man auf etwas Ausstattung und Leistung verzichten, gibt es den KONA in der Basisversion bereits ab Fr. 17’990.-. Da kann der Ferrari nun wirklich nicht mehr mithalten.

Galerie


Source: Huyndai

Assistent

minimieren