Mit dem Model X und der Familie in die Berge

Manu ist seit 7 Jahren bei autoricardo.ch. In seiner Freizeit geniesst er die Familie, fährt gerne Motorrad oder führt seinen Oldtimer aus. Fahrzeuge: Seat 850 C Especial (1971), BMW 525d Touring (2008), BMW F 800 GS (2007).

 

Was?

Tesla ist unterdessen kein Geheimtipp mehr. Die Modellstrategie ist ebenso einfach wie effizient. Als erstes gab es den teuren Roadster, einen Sportwagen. Das zweite Modell finanzierte sich aus dem Gewinn des ersten und war immer noch teuer, aber mit 4 Türen und bis zu 4+2 Sitzen praktischer. Mit derselben Technologie versehen, liess sich günstig das Modell X ableiten, ein SUV mit 6 oder 7 Plätzen und Allradantrieb. Und das nächste wird dann das Volumenmodell dank einem Preis ab CHF rund 40'000.-, das Model 3. Der X ist also das grösste Modell bisher. Und er hat  Falcon Wing doors, hintere Flügeltüren. Etwas auffällig, aber mit praktischem Nutzen: Kindersitze lassen sich so sehr einfach installieren, wie auch Babys darin befestigen. Und so waren wir dann auch schon bereit für unseren Ausflug in die gute Bergluft.

 

Wie?

Das Auto ist voll aufgeladen und zeigt eine Reichweite von 444 km an. Der X hat 4 von 6 Einzelsitzen, die alle individuell elektrisch in Länge und Höhe von vorne einstellbar sind. Sowas bringt natürlich  Gewicht an Bord. Zudem sind auch alle Türen elektrisch gesteuert und fernbedienbar. Der Kinderwagen ist flugs verstaut, da sich die hinteren 2 Sitze mit einem Knopf bodeneben abklappen lassen. Und sitzt man im Auto, entdeckt man sofort die übergrosse Panorama-Windschutzscheibe, die weit über die Köpfe reicht. Und so will die Jungmannschaft unbedingt vorne sitzen und die fast unendliche Aussicht nach oben geniessen. Nun denn, so sei es...

 

Wo?

Nach einer Stunde fahren wir die im Navi deutlich gekennzeichnete Supercharger-Ladestaion in Maienfeld an und laden so auf einem der 14 Plätze in einer halben Stunde die eingebüssten 150 km wieder dazu, bevor wir den Berg von Chur zur Lenzerheide hoch in Angriff nehmen. Problemlos, schnell und erst noch gratis – was will man mehr? Und nachweiteren 30 Minuten sind wir dann auch schon am Ziel angekommen: In Parpan. Gleich hinter dem Turrabuel-Ferienhaus zeichnen sich das Stätzerhorn auf der einen, und das Weiss-, Rot- und Schwarzhorn auf der anderen Talseite malerisch vor dem Hintergrund ab, und geben dem Model X die Gelegenheit, die Flügel zu strecken. Dunkelgraues Auto mit schneeweissen Sitzen vor grünem Hintergrund – passt.

 

Warum?

Der Tesla bewährt sich also als Reise- und Familienwagen. Was kann er noch? Berühmt sind alle Modelle für das autonome Fahren ohne Hände. Leider hat sich Tesla dafür entschieden, bei den Pressefahrzeugen dies aus Gründen der Sicherheit abzuschalten. Auf der Homepage kann man aber ein Video zum Thema schauen. Glaubwürdig genug, dass man sich bereits jetzt zur Arbeit chauffieren und das Auto sich danach selbsttätig einparken lassen kann. Die Zukunft wartet – wenn man will, schon heute.

 

Wieviel?

Laut Tesla und der Berechnung aller TCO rechnet sich ein Model S schon nach 3 Jahren gegenüber der Konkurrenz mit Verbrennungsmotor. Das Model X kostet zwar ab CHF 80‘000.- in der Basis und rund CHF 125‘000.- in der getesteten Version. Aber wer hat denn behauptet, Zeitreisen seien günstig?

 

Das Fahrzeug wurde von Tesla Schweiz zur Verfügung gestellt und alle weiteren Kosten (bis auf die Ladezyklen am Supercharger) von ricardo.ch oder dem Fahrer übernommen.

Tesla Model X Road Trip Bildergalerie


Assistent

minimieren